Red File






Herzlich Willkommen,


auf dieser Homepage geht es um die Forderung nach einer parlamentarischen und ausserparlamentarische Politik, die getragen sein soll von sozialer Kompetenz und Empathie. Und zwar nicht deshalb, weil das "political Correctness" oder "linkes Gutmenschentum" erfordern, sondern weil es vernüftig ist und letztlich gar nicht anders geht!

Grundlage dafür ist, die bestehenden Zustände möglichst objektiv und für jeden nachvollziehbar zu analysieren. Dafür muss auch über die Frage der richtigen Methoden diskutiert werden.

Es geht auch um Analyse mit Praxisbezug und theoretischer Verankerung, wie bei Hegel, Lenin, Engels, Bebel, Trotzki und Marx, aber ohne -ismus! Verschwörungstheorien, Ideologie und Religiotie, aber auch Feindbilder aller Art sind den Menschen, die diese Seite begleiten, zutiefst verhasst.

Die Klassenfrage jedoch ist so aktuell wie nie zuvor, das zeigt schon die unterschiedliche Betroffenheit der Menschen, je nach ihren Besitz- und Vermögensverhältnissen, von den momentanen Krisen.

Deshalb müssen menschliche Grundbedürfnisse über dem Privateigentum an Produktionsmitteln und individuellen Profiten stehen; der Kapitalismus kann also nicht das letzte Wort der Geschichte sein. Ob man das, was folgen muss als "demokratischen Sozialismus" oder anders bezeichnet, mag dahingestellt bleiben!

Uns ist auch der anarchische und emanzipative Politikansatz mit einer öffentlichen Daseinsfürsorge, die schnelle, flexible, angemessene und nachhaltige Hilfe zur Selbsthilfe bietet erheblich lieber als der paternalistische Politikansatz eines allgegenwärtigen und Eigeninitiative lähmenden Sozialstaates.

Leben und leben lassen ist die Devise, "free your mind!", aber in Verbindung mit emanzipativer Aufklärung und Widerstand gegen Unterdrückung und Verarschung der arbeitenden und gesellschaftlichen Mehrwert schaffenden Menschen.

Diskussionsbeiträge und Anmerkungen sind ausdrücklich erwünscht!

bitte an: Red.File@t-online.de

Hinweis: Die verlinkten Texte spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion der Red.File-Homepage wider. Sie sollen Denkanstösse geben und der allgemeinen Meinungsbildung dienen. Insofern distanziert sich die Red.File-Redaktion von evtl. gesetzwidrigen Inhalten. Dies gilt auch für alle Unterseiten und Links dieses Internetauftritts.






Red.File Frieden! Europa &Mondialisation Wirtschaft & Wertschöpfung
Sozial- & Innenpolitik Marxistische Kritik Arbeit & Umwelt Termine / Links / Impressum

Aus: DER FREITAG
von Elsa Koester, verlinkt am 23.11.2021

Ich fühle mich nicht gut regiert
Corona Im Vakuum zwischen zwei Regierungen explodiert das Virus. Das liegt nicht allein am Übergang: Wir haben verlernt, für die Politik zu demonstrieren, die wir brauchen. Wir sind keine Gemeinschaft mehr – wir sind eine Ansammlung von Individuen


-bitte hier klicken!-



Aus der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG:
von Michael Bauchmüller und Claudia Henzler, 21.11.2021

Länder verschärfen Corona-Regeln massiv


-bitte hier klicken!-



Aus: ZEIT-ONLINE
Eine Kolumne von Christian Vooren, 19.11.2021

Die Gesellschaft muss sich spalten!
Jobs nur für Ungeimpfte, Querdenker-Schulen, Covid-Wurmkuren – wenn jeder Quatsch angehört wird, werden Zweifler sich nie entscheiden. Höchste Zeit, einen Keil zu treiben


-bitte hier klicken!-



Aus der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG:
Von Andreas Glas, 19.11.2021

"De-facto-Lockdown" in Bayern: Wen die neuen Regeln treffen


-bitte hier klicken!-



Aus: ZEIT-ONLINE
19.11.2021

Sachsen schränkt weite Teile des öffentlichen Lebens ein
Die Regierung in Dresden verschäft die Corona-Regeln deutlich: Kultur- und Sporteinrichtungen sowie Bars und Clubs schließen. Schulen und Kitas sollen geöffnet bleiben.


-bitte hier klicken!-



Aus der FRANKFURTER RUNDSCHAU:
Von Ares Abasi, 13.10.2021, verlinkt am 19.11.2021 - aus gegebenem Anlass...

Pflegenotstand verschärft sich weiter – So viele Fachkräfte fehlen


-bitte hier klicken!-



Aus: DER FREITAG
Susanne Hennig-Wellsow, verlinkt am 19.11.2021

Was die Ampel-Pläne zur Arbeitszeit für Leben und Demokratie bedeuten


-bitte hier klicken!-



Aus der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG:
16. November 2021

Nach der Bundestagswahl:
Ampel-Parteien wollen kommende Woche Koalitionsvertrag vorlegen


-bitte hier klicken!-



Kommentar von Red.File, 16.11.2021: Wir schaffen das? - Sicher, aber genau so sicher ist: Wir haben uns 2015 ein ganz gewaltiges Problem eingehandelt...


Aus der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG:
Direkt aus dem dpa-Newskanal, 16.11.2021

ICE-Messerattacke: Islamistisches Motiv nicht ausgeschlossen


-bitte hier klicken!-



Aus der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG:
Von Angelika Slavik; 15.11.2021

Corona:
Ampel will 3G in Bus und Bahn


-bitte hier klicken!-



Aus: ZEIT-ONLINE
Ein Kommentar von Jochen Bittner, 18.11.2021

Corona-Politik:
Gefährliche Tatenlosigkeit


-bitte hier klicken!-



Aus der WORLD-SOCIALIST-WEB-SITE (WSWS.ORG):
John Malvar, 15. Oktober 2021

Reiche scheffeln Milliardengewinne:
Steigende Lebensmittelpreise vergrößern den Hunger in der Welt


-bitte hier klicken!-



Aus der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG:
27.10.2021

Ampel wird konkret - Scholz verspricht Energiegesetze


-bitte hier klicken!-



Kommentar von Red.File, 27.10.2021: Es ist schon richtig, wie auch Frau Wagenknecht anmahnte, die soziale Gerechtigkeit (und alle marxistischen Fragestellungen, wie Besitz- und Vermögensverhältnisse, die Klassenfrage und auch das Bestreben im Kapitalismus, Vermögen zu akkumulieren bis hin zum krisenhaften Zerfall, Ergänzung des Redakteurs) als Ausgangspunkt für linke Kritik und Politik zu nehmen.

Darin darf sich linke Politik aber keinesfalls erschöpfen, sonst wird sie zu Recht als konservativ-nostalgisch und ewiggestrig verworfen.
Vielmehr müssen sofort die anderen Fragen kommen:
Wie gehen wir mit der Klimakrise und Fridays for future um, inclusive des nicht nur deshalb drohenden Generationenkonfliktes?
Denn wegen der COVID-Pandemie haben vor allen Dingen die jungen und jüngsten Menschen verzichtet und gelitten, während viele älteren Menschen in etablierten Jobs erheblich weniger entbehren mussten; vor allen Dingen haben sie ihre Jugendzeit ohne Corona-Pandemie verbringen und leben dürfen!

Wie kann (und muss!) Gerechtigkeit an dieser Stelle wiederhergestellt werden? Viele jungen Menschen haben empfindliche Störungen ihrer Schullaufbahn hinnehmen müssen, konnten zur Finanzierung ihres Studiums keine Aushilfsjobs antreten oder haben Schwierigkeiten (gehabt), in ihr Berufsleben einzutreten. Welche finanziellen und strukturellen Maßnahmen sind zu fordern, um zu vermeiden, dass diese jungen Menschen die Renten der Alten in einer Höhe finanzieren müssen, von der sie selbst später nicht einmal einen Bruchteil bekommen?

Wie geht man denn mit den auch aus der Klimakrise resultierenden neuen Technologien um? Elektromobilität, Wasserstofftechnologie, Windkraft, Solarkraft. Wie stellt sich die Linke zum notwendigen Ausbau des Stromnetzes und der erneuerbaren Energien, damit alle Energieformen effektiv eingebunden werden können, ohne dass ein Zusammenbruch des Stromnetzes befürchtet werden muss? Auch die Produktion, Transport und Speicherung von Wasserstoff kann und muss dazu verwendet werden, Energie derart zu speichern, dass sie an erforderlichen Orten (Schwerindustrie, wie Aluminium- oder Stahlproduktion) schnell und in hohem Maße wieder zur Verfügung gestellt werden kann.
Wie steht DIE LINKE zu diesen Technologien und zur Versorgungssicherheit des Stromnetzes ? (Eine Problematik, die in der öffentlichen Debatte anscheinend nicht ganz ernst genommen wird)

Was ist denn die gesellschaftliche Auswirkung von Technologien wie Blockchain (das umfasst nicht nur die Kryptowährungen!), Künstliche Intelligenz (KI, AI), Internet-of-the-things (IoT), Cloud-as a-service? Und wie steht DIE LINKE dazu. Was bedeutet das für Arbeitswelt, Studium und Ausbildung? Was wäre zu fordern, damit jeder von diesen Technologien profitieren kann, unabhängig von sozialer Herkunft und Vermögenssituation? Weche arbeitsrechtlichen Konsequenzen ergeben sich eigentlich aus Home-Office mit Intranet-Plattformen und Videoconferencing? Was ist aus linker Sicht zu fordern, auch im Hinblick auf DAtenschutz?

Wie packen wir die dringend notwendige Digitalisierung an? Was hat das für einen Einfluss auf das ebenfalls in Deutschland erneuerungsbedürftige Bildungssystem?

Was ist für die Verkehrspolitik notwendig? Wie steht DIE LINKE zu selbstfahrenden Autos, Bussen und LKW? Diese Technologie erfordert den massiven Ausbau des 5G-Netzes. Wie geht DIE LINKE damit um?
Was ist für ein solches Verkehrssystem zu fordern, damit Lebensräume erhalten und geschaffen werden und nicht alles zubetoniert wird?

Wie geht DIE LINKE mit der internationalen Diplomatie und Bündnissen, wie G7, G20, die NATO und eben auch der EU um? Welche Forderungen im Hinblick auf Menschenrechte, Demokratie und auch Demokratisierung und Transparenz sind besonders im Hinblick auf die EU zu erheben? Schließlich sind die finanziellen Leistungen, die die Bundesrepublik Deutschland für die EU aufbringt, erheblich!

Wie schaut es mit der Währungspolitik der Europäischen Zentralbank aus und ihren Auswirkungen, wie Niedrigzinsppolitik und Inflation, die zwar bis vor ein paar Monaten noch im Griff war, aber jetzt wegen Lieferkettenabrissen, Nachwirkungen der Corona-Politik, massive Verteuerung von Energieformen, wie Strom, Gas und Erdöl, sowie einer krisenhaften Verknappung von Rohstoffen und Halbzeugen (Stahl, Aluminium, Magnesium, Zellstoff, Papier, Holz, Silizium-Wafern für Halbleiter, integrierte schaltkreise und Computerchips) zu eskalieren droht? Denn eines ist sicher: Geldentwertung ist sicherlich nicht im Sinne des Proletariats, welches nur wenig Möglichkeiten hat, die ohnehin schon geringen Ersparnisse in Edelmetallen, Aktien, ETF's oder Kryptowährungen anzulegen bzw. "hinüberzuretten".

Drunter geht es nicht! Eine LINKE, die das nicht mittelfristig-lösungsorientiert diskutiert und eine klare und deutliche politische Strategie daraus entwickelt, ist so überflüssig wie ein Schmerz im Hintern!



Aus dem NEUEN DEUTSCHLAND:
Von Lorenz Gösta Beutin, 27.10.2021

Die falsche Partei
Soziale Gerechtigkeit als Markenkern der Linkspartei, Klimaschutz, Antirassismus und Solidarität mit dem globalen Süden nur Nebenthemen – das Gründungsdokument der Linken gibt das nicht her.


-bitte hier klicken!-



Kommentar von Red.File, 24.10.2021: Gut gemeint, aber natürlich ganz großer Mist. Das Energiepreisgefüge muss halt so strukturiert sein, dass wenig verdienende Menschen und Erwerbslose sich eine warme Bude leisten können, incl. Warmwasser und Strom. Die meisten von ihnen wollen arbeiten, ohne aufs Amt gehen, bzw. noch zusätzliche Anträge stellen zu müssen.


Aus der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG:
24.10.2021

Nach der Bundestagswahl:
Grüne wollen finanzielle Hilfen wegen gestiegener Energiekosten


-bitte hier klicken!-



Aus der FRANKFURTER RUNDSCHAU:
Von Julian Dorn, 23.10.2021

Nach dem Wahldebakel:
Friedrich Merz mit drastischer Forderung an die CDU: So soll die Erneuerung gelingen


-bitte hier klicken!-



Aus: DER FREITAG
Konstantin Nowotny, verlinkt am 16.10.2021

12 Seiten „weiter geht’s“
Bundestagswahl: Das Sondierungspapier von FDP, Grünen und SPD deutet eine Meisterleistung politischer Verblendung an. Drei Lektionen aus den Verhandlungen


-bitte hier klicken!-



Aus der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG:
Von Cerstin Gammelin und Jens Schneider, 15.10.2021

Sondierungspapier:
Worauf sich SPD, Grüne und FDP schon festgelegt haben


-bitte hier klicken!-



Aus: ZEIT-ONLINE
Ein Kommentar von Katharina Schuler, 15.10.2021

Ein Wille, noch kein Weg
Die Ampel-Koalitionäre überzeugen bisher vor allem mit Stilfragen. Doch ausgerechnet beim Klimaschutz und bei den Finanzen bleiben sie unkonkret. Das ist gefährlich.


-bitte hier klicken!-



Aus der FRANKFURTER RUNDSCHAU:
Von Christian Stör, 24.09.2021

SPD vor Union:
Umfrage vor Bundestagswahl: Laschet und Union hecheln SPD hinterher


-bitte hier klicken!-



Kommentar von Red.File, 24.09.2021: Nein, das ist keine Frage von Formulierungskunst oder Rhetorik - obwohl ein derart schwerwiegender Mangel diesbezüglich auch schon ein"NoGo" für einen Bundeskanzler ist.
Hier mangelt es anscheinend vor allen Dingen an Spiegelneuronen - was sich am Totalausfall von Empathie, sowie mangelndem menschlichen und politischen Instinkt, manifestiert.
Das ist durchaus vergleichbar mit dem Benehmen eines Donald Trump.
Das will jetzt Deutschland übernehmen? - Bitte nicht!



Aus der FRANKFURTER RUNDSCHAU:
VonSonja Thomaser, 24.09.2021

Rechtsextremismus und Corona:
Mord an Tankstellen-Aushilfe: Armin Laschet empört mit Aussage


-bitte hier klicken!-



Aus der NEUEN ZÜRCHER ZEITUNG (NZZ):
Christoph Prantner, 24.09.2021

Wahlkampf-Revue: Kämpfe, Katastrophen und das grösste Comeback seit Lazarus
Ein langer und seltsamer Wahlkampf geht zu Ende. Bestimmt wurde er nicht von der Debatte über Themen, sondern von politischen Fehlern und der Selbstbeschäftigung der Parteien. Am Schluss liegt die SPD, die ein Jahr lang am wenigsten auffiel, vorn.


-bitte hier klicken!-



Aus der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG:
24.09.2021

Aktionen in mehr als 80 Ländern:
Fridays for Future rufen zu weltweiten Protesten für Klimaschutz auf


-bitte hier klicken!-



Aus OXI - WIRTSCHAFT ANDERS DENKEN:
Alban Werner, 01.09.2021

Warum Linke sich mit Inflation beschäftigen sollten
Der sozial-ökologisch Umbau stellt große Anforderungen an die polit-ökonomische Kompetenz und die Hegemoniefähigkeit der Linken. Themen wie die Inflation muss sie diskutieren können. Sechster Eintrag im Tagebuch des politischen Umbruchs.


-bitte hier klicken!-



Aus der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG:
12.09.2021

Krankheiten - Stuttgart:
Vor neuer Verordnung: Ungeimpfte müssen sich warm anziehen


-bitte hier klicken!-



Aus der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG:
Von Hubert Wetzel, 12.09.2021

Eine Nation, nicht mehr vereint in Trauer
Vieles ist beim Gedenken an den 11. September Routine in den USA. Doch gerade am 20. Jahrestag ist auch die Spaltung im Land deutlich zu spüren: Es ist der Tag, an dem ein ehemaliger Präsident die Anhänger eines anderen ehemaligen Präsidenten de facto als Terroristen bezeichnet.


-bitte hier klicken!-



Aus der NEUEN ZÜRCHER ZEITUNG (NZZ):
Andrea Spalinger, 25.08.2021

«Frauen wie ich haben im neuen Afghanistan keinen Platz» – warum viele Afghaninnen die Taliban fürchten
Bekannte Aktivistinnen werden von Taliban-Kämpfern gesucht und müssen untertauchen. Auch viele andere Frauen wagen sich in Kabul nicht mehr aus dem Haus. Sie fürchten um ihren Job und all die hart erkämpften kleinen Freiheiten.


-bitte hier klicken!-



Kommentar von Red.File, 25.08.2021: Man kann eben gegen Mächte, wie die Taliban nicht mithilfe von "Militäreinsätzen" oder "militärischen Friedensmissionen" anstinken, um diese dann letztlich davon zu überzeugen, gegen Nichtgläubige doch bitte etwas netter zu sein und ihre Frauen besser zu behandeln.

Einen Krieg gegen die Taliban muss man führen. Und der ist erst vorbei, wenn er eindeutig gewonnen ist! Und das geht eben nur, indem man möglichst viele Taliban im Kriegseinsatz tötet.

Wer der Meinung ist, dass das ein Verbechen ist oder mit den Menschenrechten oder internationalem Recht unvereinbar oder auch nichts mit den Staatszielen der BUndesrepublik Deutschland zu tun hat: OKAY, DANN HÄTTE MAN ES GANZ LASSEN MÜSSEN: ABER EIN BISSCHEN KRIEG ODER EINEN VON VORNHEREIN ZEITLICH BEFRISTETEN KRIEG (JE NACH STIMMUNG IM WAHLVOLK) GIBT ES NICHT!!!

Also:Krieg bis Ziel erreicht oder Pazifismus! - Alles, was dazwischen liegt, ist Schwachsinn!



Aus der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG:
Von Michael Bauchmüller und Cerstin Gammelin, 25.08.2021

"Diese neue Realität ist bitter"
Angela Merkel verteidigt im Bundestag die späte Evakuierung aus Afghanistan. Deutschland sei keinen Sonderweg gegangen. Die Opposition aber spricht von einem Desaster.


-bitte hier klicken!-



Aus: DER FREITAG
Elsa Koester | Ausgabe 33/2021, verlinkt am 19.08.2021

„Es ging nie um Frieden in Afghanistan“
Interview: Tausende Demokrat:innen versuchen aus Kabul zu fliehen. Eine entkommene Feministin übt scharfe Kritik an der Bundesregierung


-bitte hier klicken!-



Aus dem NEUEN DEUTSCHLAND:
Von Carolin Butterwegge, Christoph Butterwegge, 17.08.2021

Bildungsungleichheit in der Pandemie
Wie sich während der Coronakrise die soziale Polarisierung in der jungen Generation verstärkt hat


-bitte hier klicken!-



Aus der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG:
Von Jonah Wermter, 18.08.2021

Katastrophen-Alarmsystem:
Warnung unter jeder Nummer


-bitte hier klicken!-



Aus dem NEUEN DEUTSCHLAND:
Von Jana Frielinghaus, 18.08.2021

Beherzt
Marcus Grotian kümmert sich um Visa und Schutz für afghanische Ortskräfte der Bundeswehr.


-bitte hier klicken!-



Aus der FRANKFURTER RUNDSCHAU:
Von Ute Fiedler, 12.08.2021

„Rechter Müll“: Klingbeil verurteilt Hetzkampagne gegen die Grünen
Ein AfD-nahes Unternehmen lanciert vor der Bundestagswahl eine Schmutzkampagne gegen die Grünen. Die wehren sich – und erhalten Unterstützung.


-bitte hier klicken!-