Red File




besucherzähler


Herzlich Willkommen,


auf dieser Homepage geht es um die Forderung nach einer parlamentarischen und ausserparlamentarische Politik, die getragen sein soll von sozialer Kompetenz und Empathie. Und zwar nicht deshalb, weil das "political Correctness" oder "linkes Gutmenschentum" erfordern, sondern weil es vernüftig ist und letztlich gar nicht anders geht!

Grundlage dafür ist, die bestehenden Zustände möglichst objektiv und für jeden nachvollziehbar zu analysieren. Dafür muss auch über die Frage der richtigen Methoden diskutiert werden.

Es geht auch um Analyse mit Praxisbezug und theoretischer Verankerung, wie bei Hegel, Lenin, Engels, Bebel, Trotzki und Marx, aber ohne -ismus! Verschwörungstheorien, Ideologie und Religiotie, aber auch Feindbilder aller Art sind den Menschen, die diese Seite begleiten, zutiefst verhasst.

Die Klassenfrage jedoch ist so aktuell wie nie zuvor, das zeigt schon die unterschiedliche Betroffenheit der Menschen, je nach ihren Besitz- und Vermögensverhältnissen, von den momentanen Krisen.

Deshalb müssen menschliche Grundbedürfnisse über dem Privateigentum an Produktionsmitteln und individuellen Profiten stehen; der Kapitalismus kann also nicht das letzte Wort der Geschichte sein. Ob man das, was folgen muss als "demokratischen Sozialismus" oder anders bezeichnet, mag dahingestellt bleiben!

Uns ist auch der anarchische und emanzipative Politikansatz mit einer öffentlichen Daseinsfürsorge, die schnelle, flexible, angemessene und nachhaltige Hilfe zur Selbsthilfe bietet erheblich lieber als der paternalistische Politikansatz eines allgegenwärtigen und Eigeninitiative lähmenden Sozialstaates.

Leben und leben lassen ist die Devise, "free your mind!", aber in Verbindung mit emanzipativer Aufklärung und Widerstand gegen Unterdrückung und Verarschung der arbeitenden und gesellschaftlichen Mehrwert schaffenden Menschen.

Diskussionsbeiträge und Anmerkungen sind ausdrücklich erwünscht!

bitte an: Red.File@t-online.de

Hinweis: Die verlinkten Texte spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion der Red.File-Homepage wider. Sie sollen Denkanstösse geben und der allgemeinen Meinungsbildung dienen. Insofern distanziert sich die Red.File-Redaktion von evtl. gesetzwidrigen Inhalten. Dies gilt auch für alle Unterseiten und Links dieses Internetauftritts.

Red.File Frieden! Europa &Mondialisation Wirtschaft & Wertschöpfung
Sozial- & Innenpolitik Marxistische Kritik Arbeit & Umwelt Termine / Links / Impressum

Permanenter Link:
Robert Koch Institut ==> Legt für Legislative und Executive in der Bundesrepublik Deutschland wissenschaftlich fundierte
Normen für Hygienerichtlinien und auch für die Bekämpfung von Pandemien fest






Aus: DER FREITAG
Nesrine Malik | The Guardian, verlinkt am 03.06.2020

Es braucht mehr als Hashtags
Rassismus Weiße müssen verstehen, dass wahre Solidarität darin besteht, Antirassismus auch dann zu leben, wenn er gerade nicht angesagt ist


-bitte hier klicken!-



Aus der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG:
03.06.2020

Coronavirus in Deutschland:
Maas hebt Reisewarnung für 29 europäische Staaten auf


-bitte hier klicken!-



Aus der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG:
01.06.2020

Sohn von George Floyd appelliert zu friedlichen Protesten


-bitte hier klicken!-



Aus der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG:
Von Cerstin Gammelin, 01.06.2020

Union und SPD ringen um Konjunkturpaket
Streit gibt es um Hilfen für Kommunen, Mindestlohn und Unternehmenssteuern. Bei der Autokaufprämie nähern sich die Parteien an.


-bitte hier klicken!-



Kommentar von Red.File, 31.05.2020: Ein Problem? Ach, nein, wirklich? Es gibt in der USA offensichtlich einen weit verbreiteten Rassismus, der sich auf dem massenhaften Empfinden einer universellen weißen Herrenmenschenmentalität gründet. Und zwar sowohl innerhalb der Gesellschaft als auch innerhalb der Institutionen von Staat und Politik. Das ist schlicht und ergreifend Faschismus.


Aus: ZEIT-Online
Von Jörg Wimalasena, 31.05.2020

Eine Stadt erwacht
Im liberalen Minneapolis ist Rassismus schon seit Jahren ein Problem, das von vielen Weißen unbeachtet blieb. Doch die Proteste speisen eine neue Solidaritätsbewegung.


-bitte hier klicken!-



Kommentar von Red.File, 31.05.2020: Es muss heißen: "...gegen den faschistischen Polizeimord an George Floyd". Denn das war die Motivation: Die weiße Herrenmenschenmentalität!


Aus der WORLD-SOCIALIST-WEB-SITE (WSWS.ORG):
Von Anthony Bertolt 30. Mai 2020

Massenproteste gegen den Polizeimord an George Floyd


-bitte hier klicken!-



Aus dem NEUEN DEUTSCHLAND:
Von Moritz Wichmann, 30.05.2020

Die Wut explodiert
Der Tod von George Floyd führte zu Ausschreitungen


-bitte hier klicken!-



Kommentar von Red.File, 28.05.2020: Recht hat sie, die Frau von der Leyen: Kredite helfen nicht in Branchen und Wirtschaftssektoren, in denen ganze Märkte weggebrochen sind.
Wann sollen die Kreditnehmerinnen und -nehmer denn je aus dem Rückzahlmodus wieder herauskommen?
Nein jetzt geht es darum, zu vermeiden, dass Regionen mit Menschen entstehen, die nichts mehr zu verlieren haben.
Wenn das nicht gelingt, entmachten sich Politik und EU selbst.



Aus der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG:
Von Karoline Meta Beisel, Björn Finke und Matthias Kolb, 27.05.2020

750-Milliarden-Paket:
Attacke auf die sparsamen Vier


-bitte hier klicken!-



Kommentar von Red.File, 28.05.2020: Gerade den Rückbau der Maßnahmen gegen Corona hätte man ja zum Anlass nehmen können, die Auswüchse des Föderalismus in der Corona-Krisenpolitik mit unterschiedlichsten Regelungen, nicht nur auf Ebene der Bundesländer, sondern teilweise auch auf Ebene der verschiedenen Gemeinden, zurückzuführen und Abweichungen bestenfals nur noch bei Hotspots zu ermöglichen.

Aber nein, man versucht jetzt, kurzzeitige Wettbewerbsvorteile für die regionale Wirtschaft und vielleicht auch noch Wählerstimmen herauszuschlagen. Das geht zu Lasten von allem, was man unter "Good Governance" versteht. So etwas schadet der Demokratie insgesamt.

Können Repräsentanten DER LINKEN eigentlich noch etwas Anderes als Griff ins Klo?



Aus: ZEIT-Online
28.05.2020

Thüringen:
Kommunalpolitiker wenden sich gegen Ramelows Lockerungspläne


-bitte hier klicken!-



Kommentar von Red.File, 26.05.2020: Nur bekommt halt DIE LINKE ebenfalls nichts zustande...


Aus der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG:
Kommentar von Ronen Steinke, 26.05.2020

Corona und die Rechten:
Die Heuchel-Liberalen


-bitte hier klicken!-



Aus dem NEUEN DEUTSCHLAND:
26.05.2020

Ramelow: Wir müssen raus aus dem Corona-Krisenstatus
Thüringer Ministerpräsident stellt Pläne für weitere Lockerungen vor / Kritik an fehlenden Absprachen zwischen den Ländern


-bitte hier klicken!-



Kommentar von Red.File, 24.05.2020: Und wenn Ihr Euch noch so viel Mühe gebt, Freunde oder Feinde des gedruckten Wortes, es wird Euch nicht gelingen, die "Gilets Jaunes" nieder zu schreiben, très desolée...


Aus: ZEIT-Online
Eine Analyse von Annika Joeres, 23.05.2020

Eben noch systemrelevant, heute Gelbweste
Mit der strengen Ausgangssperre haben sich die Franzosen abgefunden. Doch die sozialen Folgen der Corona-Wirtschaftskrise bringen die Gelbwesten wieder auf die Straße.


-bitte hier klicken!-



Kommentar von Red.File, 22.05.2020: Die Laxheit, in der in Deutschland mit Angelegenheiten von Kindern umgegangen wird, kann man nachgerade nur noch als "zum Kotzen" bezeichnen.
Kitas, Kindergärten und Schulen scheinen wohl in der deutschen Politik immer noch in den Bereich "Frauen und Gedöns" zu fallen und das schert zumindestens gut verdienende Männer nicht, außerdem ist das nicht an der Börse notiert.

Denkt vielleicht irgend jemand mal daran, dass Kinder ihre Spielkameraden nicht nur aus Zeitvertreib, sondern auch als Orientierung für ihre Persönlichkeitsbildung brauchen? Dass sie durch das Fehlen derselben, nicht nur in der Entwicklung ihrer sozialen Kompetenz Defizite erwerben, sondern dass Erlebnisse an Mangel und Verlust auch zu Traumatisierungen führen können?

Schulen, Kitas, Kindergärten, Kinderbetreuung verschiedenster Art ist systemrelevante Infrastruktur. Wenn es in einer x-beliebigen Gemeinde aus logistischen Gründen kein Benzin mehr gäbe, wäre das Geschrei groß und der Untergang des Abendlandes stünde bevor. Man würde alles in Bewegung setzen, um Ersatz zu schaffen.

Aber wenn es um Belange der Kinder geht. Just cool down, Frau Bundeskanzlerin und Damen und Herren Ministerpräsidenten. Nehmt erst einmal Platz, macht es Euch gemütlich und nehmt Euch einen Keks! Bevor das richtig Arbeit macht, lässt man es halt im Lockdown bis zum Sankt-Nimmerleinstag.



Aus der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG:
Kommentar von Henrike Roßbach, 22.05.2020

Nachwuchs in der Corona-Krise:
Lasst die Kinder endlich wieder teilhaben


-bitte hier klicken!-



Aus der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG:
Von Henrike Rossbach, 21.05.2020

Kinderärzte fordern Öffnung von Kitas und Schulen


-bitte hier klicken!-



Kommentar von Red.File,24.05.2020: Die Medaille hat bekanntlich zwei Seiten. Dann gibt man halt der Lufthansa nicht 9 Milliarden an Subventionen wegen Corona, sondern nur 8 und verwendet diese Milliarde für Maßnahmen zur Kinder- und Schülerbetreuung. Dann wird man schon, sehen, wie weit man damit kommt - nämllich um eine verantwortungsgemäße Öffnung von Kitas und Schulen zu betreiben. Dann werden halt kleinere Gruppen gemacht, Betreuungskräfte zusätzlich eingestellt, ggf. Containerbauten oder Zelte aufgestellt. Und wenn man Straßen für die zusätzlichen räumlichen Kapazitäten sperrt, Stadthallen verwendet oder Rasenareale beschlagnahmt!

Liebe Politiker, hört endlich mit Eurem dümmlich-larmoyanten Herumgejeiere auf. Wenn es darum geht, Euern Spezeln von der Autoindustrie oder der Finanzbranche Geld in den Alerwertesten zu blasen, da seid ihr schon aktiv und erfinderisch genug, aber auf dem Bildungs- und sozialen Sektor stellt Ihr Euch an, wie der Hund zum Eier legen! Macht jetzt endlich hinne, es geht um unsere Zukunft!



Aus der WORLD-SOCIALIST-WEB-SITE (WSWS.ORG):
Von Andy Niklaus und Ulrich Rippert, 22. Mai 2020

Schüler, Lehrer und Eltern protestieren gegen verantwortungslose Schul- und Kita-Öffnungen


-bitte hier klicken!-



Kommentar von Red.File, 20.05.2020: Ja, soll man, zum Teufel noch mal!
-mit gesundem Menschenverstand halt, so wie bei vielen Dingen (z.B. Autokauf, Versicherungen abschließen, heiraten, Kinder kriegen, Wohnung aussuchen)

Begründung:

Der Sinn des Lebens ist, auf der Welt glücklich zu sein, und dieses anderen Menschen ebenfalls mit Entschlossenheit zu ermöglichen.
Andernfalls wird es immer mehr Menschen geben, die Besen fressen, sich die Ärsche zunähen und das mit Rückgrat verwechseln.

Und das wäre sehr unästhetisch!!!

Für entstandenes Kopfkino übernimmt der Autor dieser Seite keine Verantwortung, selbst schuld, wer so etwas liest, schließlich gibt es jede Menge guter Bücher!

Fazit und Ausblick: Corona ist durchaus ernst zu nehmen, aber wenn Teile unserer Gesellschaft so weiter machen, wird diese Krise noch zum mentalen Gammelfleischskandal!
Der physische sitzt ja bekanntlich schon in vielen Wohnzimmersesseln...



Aus der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG:
Kommentar von Gunnar Herrmann, 20.05.2020

Freiheit - mit Augenmaß
Das kommende Wochenende ist das erste, an dem wieder vieles erlaubt ist, was lange verboten war. Aber: Soll man auch alles tun, was man darf?


-bitte hier klicken!-



Kommentar von Red.File, 20.05.2020: Nichts gegen Gewerkschaftsnähe, aber kann es sein, dass es vielleicht auch Menschen gibt, die ihre Haut zu Arbeitsmarkte tragen müssen mit Gelegenheitsjobs, Studentenjobs, Gewerken, als Freelancer, freischaffende Künstler, selbständige Anbieter von Dienstleistungen aller Art? Was kriegen denn die? - Wahrscheinlich einen feuchten Waldesel...

Deshalb: In erster Linie brauchen wir einen Schutzschirm für Menschen!

Und wenn Betriebe und Konzerne dazu geeignet sein sollten, Menschen trotz Krise in Lohn und Brot zu halten, dann brauchen wir auch für dafür einen Schutzschirm in Form von Subventionen.

Allerdings nur, wenn sie in Europa auch Steuern zahlen, ausgschlossen Steuerparadiese. Selbstverständlich dürfen sie auch Dividenden ausschütten, aber nicht mehr als NULL EURO!



Aus: DER FREITAG
Pepe Egger, Sebastian Puschner | Ausgabe 20/2020, verllinkt am 20.05.2020

Das Morgen ist nah
Wirtschaft: Kurzarbeit und Soforthilfen federn diese Krise für viele Arbeitnehmer ab. Drängende Fragen werden dadurch aber nur vertagt


-bitte hier klicken!-



Aus: ZEIT-Online
Von Tina Groll, 13.05.2020

Können wir jetzt endlich buchen?
Ab Mitte Juni sollen Reisen innerhalb Europas wieder möglich sein. Die EU-Kommission hat dafür Empfehlungen vorgestellt. Wir klären die wichtigsten Fragen.


-bitte hier klicken!-



Aus: ZEIT-Online
Interview: Annika Joeres, 13.05.2020

"Wir müssen jetzt schnell mit dem Unsinn aufhören"
Grenzen zu, das fand Straßburgs Bürgermeister Roland Ries falsch. Auf die Lockerung freut er sich, so gut er kann: "Wir haben viel europäischen Geist kaputtgemacht."


-bitte hier klicken!-